Romy Ries Concept Store | Concept Store
ROMY RIES Concept Store, Romy Ries, Concept Store Karlsruhe, Romy Ries Karlsruhe
22220
page-template-default,page,page-id-22220,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-100.7.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Romy Ries Concept Store
Romy Ries Concept Store
Romy Ries Concept Store
Romy Ries Concept Store

Was ist eigentlich ein Concept Store?

 

Immer wieder werde ich gefragt: “Was ist eigentlich ein Conceptstore?”. Daher finden Sie hier zwei Definitionen des Begriffes. Zum einen aus Wikipedia (denn da schauen Sie ja eh nach…) und zum anderen vom ausgewiesenen Slowretail-Experten und Kenner der Szene, Alexander von Keyserlingk, dessen Blog ich liebe. Chapeau!

Concept Store

 

Wikipedia definiert den Begriff Concept Store wie folgt:

Slow Retail

 

Alexander von Keyserlingk, Slowretail-Experte, Initiator und Autor des sehr empfehlenswerten Slowretail-Blogs bringt das Erlebnis Concept Store noch besser auf den Punkt:

“Der Begriff concept store (engl.) bezeichnet im Einzelhandel einen Laden mit einer ungewöhnlichen, meist hochwertigen Kombination von Sortimenten und Marken. Concept Stores vertreten eine moderne Auffassung von erlebnisreichem Einkaufen und Kundenbindung. Ein Concept Store ist eine konzeptionelle Mischung aus Warenhaus und Boutique.

 

Die Ausrichtung orientiert sich, im Unterschied zu den Fachgeschäften oder Warenhäusern, an einer spezifisch definierten Zielgruppe, z. B. luxus-, design-, sport- oder handwerksaffine Kundenkreise. Für diese gibt es in einem Concept Store (nahezu) alles, womit sich die Kunden gerne umgeben und identifizieren. Ein typischer Produkt- und Markenmix eines Concept Stores besteht aus Mode, Schuhen, (Wohn-) Accessoires, Büchern/CDs, Kosmetik, Lebensmitteln, Spielzeug sowie Dingen des täglichen Gebrauches. Concept Stores verfügen nicht über breite und tiefe Sortimente, die Auswahl der Produkte ist zumeist auf Einzelteile beschränkt, die durchmischt nach dem cross-selling-Prinzip präsentiert werden.

 

Einige Concept Stores wandeln ihr Erscheinungsbild und ihr Sortiment in regelmäßigen Abständen, um flexibel und überraschend zu bleiben.”

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Concept_Store

„Wir laufen häufig achtlos an ihnen vorbei: An jenen kleinen, unabhängigen und spezialisierten Läden, die uns nicht mit grellen Leuchtreklamen und endlosen Rabattschlachten ködern. Manche von ihnen sind uns seit vielen Jahren vertraut, sie gehören wie selbstverständlich zum Straßenbild und wurden oft bereits von früheren Generationen besucht und geschätzt. Sie sind einfach da.

 

Andere brechen mit den herkömmlichen Regeln des Einzelhandels. Sie machen modernen Retail, bilden eigene Communities und kennen die Faktoren, die sie für ihre Kunden zum Kultort entwickeln. Allen voran die Concept Stores: Sie überwinden die angestammten Branchengrenzen und kombinieren jene Produkte kreativ und stilsicher miteinander, die ihre Zielgruppen beim Einkaufen inspirieren und ihnen Spaß machen.

 

Was die kleinen Einzelhändler groß macht ist ihre Einzigartigkeit und eine echte Leidenschaft für den Handel. Sie leben ihre eigene Kreativität im Sortiment und der Ladengestaltung, pflegen Qualität im persönlichen Kundendialog. Kurz: Sie geben ihren Läden eine unverwechselbare Seele. Schon immer oder jetzt erst recht folgen die Individualisten des Handels dem Prinzip der Entschleunigung, Slowretail eben: ‚Werthaltiger, spannender, persönlicher‘ ist ihre Antwort auf das uniformierte ‚Höher, schneller, weiter‘ der großen Filialketten und Konsumhäuser.“

 

Besser hätte ich es auch nicht sagen können. Mein Dank gilt Alexander von Keyserlingk!

 

http://slowretail.wordpress.com/was-ist-slowretail/